Dieser Beitrag dient ausschließlich der Information, stellt meine subjektive Meinung dar und ersetzt keinen Arztbesuch. Ich schließe jegliche Haftungen aus.

Wenn du meine Story kennst, dann weißt du, dass ich über 20 Jahre lang unter Hyperinsulinämie (Insulinresistenz) gelitten und falsch diagnostiziert war. Als ich endlich auf eigene Recherche hin herausfand, was mein Problem war, habe ich eine simple Ernährungsumstellung (zuckerfrei und ketogen) vorgenommen und war nach einem Jahr schmerz- und symptomfrei. Das, was ich gemacht habe, passt nicht für jeden. Ich befasse mich seit 15 Jahren mit diesem Thema und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass Ernährung etwas sehr individuelles ist.

Mit dieser Haltung stehe ich noch alleine da. Die meisten lassen sich gerne zu nicht haltbaren Aussagen hinreißen, z.B. dass 2000 Kalorien pro Tag für eine durchschnittliche Frau ideal sein sollen. Dieser Unsinn wird besonders gerne von Ernährungsberatern heruntergebetet. 

Aber wie ernähren sich denn nun Ernährungsberater? Machen die alles richtig? Essen sie nur die 2000 Kalorien am Tag, die sie jedem empfehlen? Was für ein glücklicher Zufall, dass das Web 2.0 derart viel Material bietet, um meine Seite zu füllen. Um dieser Frage nachzugehen, begab ich mich auf die Video-Plattform YouTube. Dort treibt eine bekannte Ernährungsberaterin ihr Unwesen: Abbey Sharp. Diese Frau hat ein Video von sich am 28. Julie 2017 eingestellt, in dem sie dokumentiert, was sie isst. Ich habe mir die Mühe gemacht und das alles aufgezeichnet und ausgerechnet, die Kohlenhydrate, Proteine, Fette und nicht zuletzt die Kalorien. Ich bin fast vom Glauben abgefallen.

Was mir zuerst auffällt: Sie war damals Ende 20, sieht aber locker zehn Jahre älter aus. Morgens ist ihr Gesicht verquollenen und gerötet, besonders auffällig sind aber ihre vielen Falten und ihr auch sonst sehr „reifer Look“. Ich hatte sie bis dahin für mindestens so alt wie mich geschätzt, aber tatsächlich liegt fast eine ganze Dekade zwischen uns. Und dann diese Akne.

Obwohl sie mehrmals die Woche mit einem Personal Trainer trainiert, sieht man davon nichts, ich erkenne keine Definition der Muskulatur. Weil sie schlank ist, fällt der weiche, undefinierte Look auch nicht weiter auf. Würde ich um 5h30 zum Spinning gehen und danach Gewichte stemmen, hätte ich ziemlich muskulöse Oberarme. Aber das nur zu ihrem anscheinend wenig nützlichen Sportprogramm.

Was, wie und wann Ernährungsberater essen[ 

Hier die Mahlzeiten in chronologischer Reihenfolge, die Mengenangaben sind von mir geschätzt, da räume ich eine Ungenauigkeit gerne ein:

#1 Ca. 6h morgens

Cold Brew Coffee  mit Mandelmilch

Mandelmilch, ca. 400 ml

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
2 4,4 12,12 160

Workout Spinning

#2 Post-Workout-Snack vor 10h (warum sagt sie nicht Frühstück?)

So eine Art Smoothie

Mandelmilch, ca. 500 ml

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
2,5 5,5 15,42 185

Sauerkirschen, ca 250 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
24,5 2,25 2,5 130

Proteinpulver, ca 50 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
2,5 45 0,25 193,5

Wasser + Eis

#3 10h Frühstück (ah, hier kommt nun endlich das zweite Frühstück)

Haferbrei mit Beeren

Haferflocken ca. 150 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
88,05 20,25 10,5 552

Eiweiß von ca. 2 Eier ca. 60 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
0 6,6 3,6 33

Frische Blau- und Himbeeren, ca 200gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
14,8 1,2 1,2 82

Ca. 500 ml Mandelmilch

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
2,5 5,5 15,42 185

Wasser k.A.

Salz k.A.

Zimt k.A.

2 EL Olivenöl

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
0 0 24 242

Workout mit Personal Trainer

#4 13h Mittagessen (nach einer Esspause von 2h?)

Gemüse mit Hühnchen

1 rote Paprika ca. 150 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
9,6 1,95 0,75 55,5

1 gelbe Paprika

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
7,5 1,5 0,75 48

halber Brokkoli ca. 200

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
7,5 5,6 0,8 68

ca. 100 gr grüne Bohnen

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
5,3 2,1 0,1 32

ca. 200 gr Hühnchen

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
0 46 2 218

2 El Olivenöl = ca. 30 ml

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
0 0 24 242

ca.  2 EL Sojasoße ca. 20 ml

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
0,64 2 0 15,4

Knoblauch

Nicht zu vergessen: die obligatorische Chillisauce, damit das Essen nach irgendetwas schmeckt

Chillisauce, ca. 30 ml

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
7,5 0,3 0 32,7

#5 15h: 1. Snack

Joghurt mit Früchten und Zerealien

Low-Fat Griechischer Joghurt, ca. 200 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
10 16 0 105,6

Erdbeerjooghurt, ca. 100 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
13,1 3,2 1,5 79

Ca. 100 gr Protein-Zerealien

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
70 15 2,5 257,5

#6 17h: 2. Snack

Sellerie mit Mandelbutter

Ca. 3 Stangen Sellerie ca. 100 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
2 0 0 18

Ca. 150 gr. Mandelbutter

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
28,5 31,5 84 921

#7 19h: Abendessen

Zuchininudeln mit Truthahn-Bolognese

2 El Olivenöl = ca. 30 ml

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
0 0 24 242

Ca. 150 gr Truthahn-Hackfleisch

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
0 34,5 3 171

Ca. 200 gr Champignons

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
5 6 0,8 44

Ca. 300 ml passierte Tomaten

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
27 5,1 0,6 114

Zuchininudeln, ca. 300 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
9,3 3,6 0,9 60

Koriander (zu wenig, um zu schätzen)

#8 21h: 3. Snack

Babybell Käse, ca 3 Stück

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
0 12,9 14,4 181,2

#9 22h: 4. Snack

Milchspeise mit Nüssen

Cottage Cheese, ca. 150 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
4,5 19,5 3 154,5

Gehobelte Mandeln, ca. 50 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
1,5 12,9 27,3 313

Geröstete Kokosnuss, ca. 30 gr

Kohlenhydrate Proteine Fett Kalorien
2,4 2,4 18,6 195,9

Gesamt:

KH: 601,19

PR: 312,35

F: 294,01

Kcal: 5329,8

Da musste ich erst einmal schlucken. Was diese Frau an einem Tag verputzt, essen Bodybuilder in der Aufbauphase. Dafür, dass sie „alles in Maßen“ predigt, haut sie selbst ganz schön rein. Und das nicht nur, was die Mengen betrifft.

Sie isst nur sieben Stunden am Tag nicht. Neun Mahlzeiten in 17 Stunden, das kommt dem Mästen eines Sumo-Ringers gleich. Wenn du also zum Sumo-Ringer werden willst, dann iss wie sie. Sogar in meiner insulinresistenten Hochphase habe ich nicht so oft gegrast. Aber warum soll das eigentlich schlimm sein? Bleibt der Stoffwechsel nicht angeregt, wenn man viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteil ist? Das ist ja die gängige Meinung und die ist falsch. Der Stoffwechsel wird nicht angeregt, was angeregt wird, ist die Insulinproduktion und damit die Einlagerung von Glykogen in die entsprechenden Speicher. Das funktioniert solange die Gewebe insulinsensitiv sind und die Glykogenspeicher bei Bedarf in Anspruch genommen werden können. So ist das bei einem gesunden Menschen. Aber bei jemandem, der insulinresistent ist, funktioniert das so nicht mehr. Deshalb hat es mir sehr geholfen, zwei bis höchsten drei größere Mahlzeiten am Tang einzunehmen, keine Snacks zu essen und das Zeitfenster, in dem ich esse, einzuschränken. Das hat dazu geführt, dass Blutzucker und Insulinspiegel sich normalisiert haben, die Entzündungen in meinem Körper zurückgegangen sind und ich heute schmerzfrei lebe. Ganz nebenbei habe ich 14 Zentimeter Bauchumfang verloren, ganz ohne Sport und ohne Hungern.

Ernährungsberater – eine besondere Spezies

Ich kenne mindestens drei Menschen, die mit Ernährung ihr Geld verdienen. Keiner von ihnen hat die Ergebnisse, die ich für mich will. Einer ist zu dünn, eine ist zu fett, eine ist zu früh gestorben. Was sie alle gemein haben: sie sind schlecht ausgebildet. Das ist meine persönliche Meinung über den Großteil der Ernährungsberater.

Abbey Sharp weist zudem noch ein besonders Merkmal auf: In einem neueren Video gibt sie zu, unter Orthorexie gelitten zu haben. Sollte man jemandem, der aus seiner Störung einen Beruf gemacht hat, glauben schenken?

Zudem ist sie sehr voreingenommen und befasst sie nicht mit der wissenschaftlichen Grundlage von Ernährung, was ich von einem Profi erwarten würde. Sie pusht vegane Accounts, ungeachtet dessen, in welchem gesundheitlichen Zustand die Leute sind und ist selbst ein fantastisches Negativbeispiel für alle, die wie ich ihren Insulinspiegel im Blick haben und sich dauerhaft gesund ernähren wollen. Ich finde sie in ihrer Rolle als Ernährungsberaterin unverantwortlich.

Ein weiterer Beitrag brachte mich regelrecht auf die Palme und zeigt vor allem eins: wie verlogen diese Person ist. In diesem Beitrag ließ sie sich von ihren Followern dazu hinreißen, Frutarierismus (Frutarier esse ausschließlich Früchte) und Veganismus als unterschiedliche Ernährungsformen zu bezeichnen. Man will ja schließlich nicht den Absatzmarkt vergraulen. Frutarier sind Menschen, die nur Obst essen. Veganer sind Menschen, die nur pflanzliche Produkte essen. Ich sehe da durchaus eine gemeinsame Schnittmenge. Aber die verstrahlten Veganer wollen das nicht hören. Sie wollen immer wieder in ihren Überzeugungen bestätigt werden, auch wenn die Tatsachen dagegen sprechen. In ihrere Solle als Influencerin sollte sie diese Verantwortung wahrnehmen. Tut sie aber nicht. Gleich und gleich gesellt sich gern. Zu allem Überfluss kann Abbey Sharp auch das Wort „Frutarier“ nicht richtig aussprechen und sagt ständig „Fruditarier“.

Mein Fazit: Profi sein wollen, sich aber nicht weiterbilden – da ist für mich nicht vereinbar. Ich finde ihren Ansatz stümperhaft. So, wie diese Person isst, wäre es für jemanden mit Insulinresistenz denkbar ungeeignet. Es handelt sich hier selbstverständlich um meine persönliche Erfahrung mit Insulinresistenz, eine Erfahrung, die vielen Profis fehlt.

Hier geht es zum Video, in dem sie zeigt, was sie isst.

Die Menschen aus der Ernährungsindustrie, die ich kenne, bewegen sich nur allzu gern in ihren Dogmen und diese Person ist keine Ausnahme. Ich finde es eine Zumutung als ehemals Insulinresistente, dass diese Menschen eine derartige Reichweite besitzen.

Was kannst du jetzt tun, wenn du vermutest, insulinresistent zu sein? Lass dich testen. Das ist die halbe Miete. Wie du dich richtig vorbereitest, erfährst du in diesem Artikel. Und hier kannst du meine Geschichte nachlesen.

Wenn dir meine Beiträge gefallen, dann unterstütz mich jetzt mit einer kleinen Spende, damit ich noch weitere Beiträge einstellen kann. Dazu brauchst du nur einen Paypal-Account und mit nur drei Euro hilfst du mir schon sehr. Ab einem Betrag von sehchs Euro erhälst du als Dankeschön mein E-Booklet „Zuckerfrei und ketogen“. Mehr dazu unter diesem Link.

Werde jetzt Teil der LifeSugar-Community, damit du immer gut informiert bist.

error: Content is protected !!